Ja, die Jagd kann Blogger gut gebrauchen. 

Viel zu lange haben Landesjagdverbände und Kreis Jägerschaften es versäumt der Gesellschaft die Jagd näher zu bringen, oder zumindest ihre Türen zu öffnen und für Akzeptanz zu sorgen. Öffentlichkeitsarbeit findet praktisch nicht statt oder hängt etliche Jahre hinterher. 

Das immer mehr junge Menschen den Jagdschein machen ist allseits bekannt und eine logische Schlussfolgerung in einer rasant wachsenden digitalen Welt ist, dass auch die Jagd obgleich es ein uraltes und raues Handwerk ist den Weg in die Sozialen Netzwerke und das Internet findet. 

„Tue gutes und rede darüber“ – ein ethisch korrekter und inhaltlich sauber geführter Jagdblog ist eine Bereicherung für die Jagd und unsere Gesellschaft. Dabei ist das führen dessen mit garantierter Sicherheit eines der schwierigsten. 

Denn positiv von einem Handwerk zu erzählen in dem es letztendlich um Leben und Tot geht ist denkbar schwierig. Oft ist es ein Pfad auf Messers Schneide den es zu meistern gilt. Und nichts desto trotz gibt es meiner Meinung nach für jede Szene eine perfekte Perspektive die es zu finden gilt um das erlebte zu zeigen und darzustellen. 

Und um diese zu finden benötige ich kein professionelles Equipment sondern lediglich ein Fotofähiges Gerät und ein paar offene Augen. Bei Erlegerfotos auf die Knie zu gehen wirkt oftmals schon wahre Wunder und meist sind es jene Fotos die geteilt werden. Verständlich – Jagdglück möchten wir teilen, man ist Stolz auf das erlegte Stück das dass Ziel kontinuierlicher Hege verkörpert. Obacht, denn mit einem Post diesen glücklichen Moments, können wir zugleich die mühsam erarbeitete Akzeptanz im nu mit dem Hintern wieder einreißen.

Mit Reichweiten von denen viele Printmedien in der Jagdbranche nur träumen können und dem direkten Draht zu jedem einzelnen Abonnenten stehe ich in einem ständigen und direktem Austausch mit Jagd und Naturinteressierten die, die  Jagd schätzen oder lieben lernen wollen. Eine präsentere und bessere Öffentlichkeitsarbeit gibt es nicht.

Jannick Böhnke, 25 Jahre alt Zimmerer und Blogger – „Freunde der Jagd“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.